Neuigkeiten | Praxis AngstfreiAtmen


Neues in Form von kurzen Denkanstößen für den Tag/Woche, Impulsen, Videos, mp3, Umdenken, positiv Denken, Unterbrechen von negativen Gedanken, Anleitungen zum Entspannen (Pausen machen)

Ich freue mich auf Neuigkeiten | AngstfreiAtmen

Das Leben ist unser aller bester Lehrmeister | Aus der Praxis für die Praxis


BEVOR Sie lange nach den Beiträgen suchen - hier gleich vorweg:

 

Nach der Einleitung geht es los!

Dort finden Sie meine aktuellen Beiträge. Für Sie zur besseren Übersicht sind diese nach Datum sortiert. Scrollen Sie einfach weiter runter bis zu meinem LOGO, wenn Sie die Einleitung überspringen möchten.

 


Die Methoden der piKVT sind praktisch und integrativ, flexibel in unser aller Alltag zu integrieren. Sie sind alltagstauglich, zielführend und lösungsorientiert und geben meinen Klienten und mir Sicherheit (Hilfe zur Selbsthilfe).

  • Sie haben Angst oder Panik?
  • Sie benötigen Hilfe zur Selbsthilfe?
  • Ihnen geht es schlecht?  
  • Die Ängste schränken Sie in Ihrem Alltag ein?
  • Sie möchten Methoden an die Hand bekommen, die Sie im Alltag zielführend anwenden können?

 

Die piKVT-Praktiken sind zweckdienlich, geben Hilfestellungen wenn wir unserem Gedankenkino ein Stopp setzen sowie negative Gedanken gezielt unterbrechen wollen oder  wir einfach nur angespannt sind, Stress haben, zur Ruhe kommen möchten.

 

Neuigkeiten | Praxis AngstfreiAtmen gibt Ihnen die Möglichkeit zur Umsetzung von praktischen Methoden im Alltag durch: 

kurze Denkanstöße für den Tag/Woche, neue Impulse, Videos, mp3, Umdenken, positiv Denken, Unterbrechen von negativen Gedanken, Anleitungen zum Entspannen und Pausen machen. 

 

Sie möchten einen bestimmten Beitrag zum Thema Angst | Panik hören, sehen oder lesen?

Mehr über diverse Entspannungsmethoden oder den X Prozess erfahren? 

 

Meine Intention ist es, Fragen mit praktischen und integrativen Methoden (Kognitiven Verhaltenstherapie) zu beantworten. 

Auch greife ich auf diverse (Entspannungs-)Methoden aus anderen Bereichen zu, wenn sich diese in meinem PraxisAlltag bewährt haben. 

 

Schreiben Sie mir gerne unter  praxis@angstfreiatmen.de

 

Ich freue mich auf Ihr Mitwirken auf meiner NEUIGKEITEN | AngstfreiAtmen-Seite. 

 

Vielen Dank.

Ihre Kerstin Zirpel

 

Neugierig?

Dann lesen Sie hier weiter.

 

 


Hier geht es zu den Beiträgen.


19.01.2019

"Das Webseiten-Outfit von Praxis AngstfreiAtmen wurde runderneuert"

 

Es ist Zeit für frischen Wind bei Praxis AngstfreiAtmen.

 

Der Frühling steht (fast) vor der Tür und es entsteht das Bedürfnis, vieles zu verändern und neu zu machen. 

 

Was genau ist passiert?

Zuerst wurde das Webseitenbild ausgetauscht, welches für AngstfreiAtmen steht.  Strand, Meer und Sonnenschein stehen für gute Laune, positive Gedanken und Gefühle. 

Angstfrei bewegen, leben und atmen.

 

Dazu kommt die weitgehendst überarbeitete Form der Webseite. Diverses wurde gekürzt, umformuliert und abgeändert. Es fühlt sich gut an, die Bedürfnisse meiner Leser und Klienten aufzunehmen und meine Ideen mit einfließen zu lassen. Beides wurde eingepflegt und angepasst.

Ganz nach dem Motto:

Praktisch, integrativ sowie einfach an den Alltag angepasst und das Aktuelle im Fokus behalten.

 

Es war und ist (mir) wichtig und richtig, eine übersichtliche Form zu erlangen, die den Leser in kurzen und einfachen Sätzen und Texten dazu einladen, sich gut auf der Webseite Praxis AngstfreiAtmen zurechtzufinden und zu orientieren. 

 

Nunmehr liegt es an Ihnen, eine Veränderung anzustreben. Neues auszuprobieren. Ein mutiger erster Schritt in eine für Sie wichtige Richtung gehen.

 

Sie haben Ideen, Themen oder anderes - die ich der Webseite noch zufügen kann? Schreiben Sie mir unter praxis@angstfreiatmen.de oder gehen über das Formular Kontakt.

 

 

Ich wünsche Ihnen weiterhin alles Gute.

 

Positiv denken | Gedanken(gut) lenken.

 

Kerstin Zirpel von AngstfreiAtmen

 


08.01.2019

Depressive Stimmung und Erschöpfung | Was tun gegen die negative Grundhaltung?

 

WELCOME in der dunklen, nassen Jahreszeit

 

Anfang Januar - und wir befinden uns mittendrin. Es ist feucht, eklig und kalt. 

 

Bereits zum November hält diese Einzug.

Eine Zeit, in der wir uns am liebsten unter der Bettdecke verkriechen und morgens gleich im Bett liegen bleiben würden. Vielleicht haben wir schlechte Laune, wissen nichts mit uns anzufangen, fühlen uns erschöpft, sind depressiv, leiden an einer allgemeiner Müdigkeit oder Burn-out.

 

Viele von uns befinden sich im Zeitraum von November bis Februar in einer negativen Grundhaltung und Stimmung. Uns fehlen die bunten Farben, die wärmende, strahlende Sonne,  die Naturgeräusche. Manchmal nehmen wir uns als "halbe Menschen" wahr. Ein Mangel an und mit Allem, was uns wichtig ist.

 

Vielleicht haben wir Ängste, im Negativen haften zu bleiben. Abgeschnitten von der Lebendigkeit und Leichtigkeit. Unser Gefühl, Körper und Seele leiden.

 

Was können wir tun, damit wir unseren Fokus in eine positive(re) Richtung drehen können? Angenehmes wieder groß und größer machen können?

 

Hier ein paar Ansätze, die uns eine Stütze oder Brücke in der nassen, kalte Jahreszeit sein können: 

 

  • Bewegung an der frischen Luft (z.B. ein kleiner Waldspaziergang).
  • Wir sorgen für ausreichend Schlaf.
  • Ernährung mit frischen Obst und Gemüse peppt unser Gemüt auf. Vitamine sind lebenswichtige Ressourcen. Ganz nach meinem Motto "bunt macht bunt".
  • Verabredungen mit Freunden | Schöne Gespräche zaubern uns ein Lächeln ins Herz und Gesicht.
  • Eine Massage oder ein Sauna-Tag zwischendrin tun Körper und Seele gut.
  • Sportliche Betätigung in der Gruppe gibt uns ein positives Gemeinschaftsgefühl und Wachstum auf allen Ebenen.

 

3 bis 4 Monate, die besonders aufs Gemüt schlagen und uns belasten.

Schauen wir nach Alternativmethoden bzw. probieren oben beschriebene Ansätze mit einem positiven Richtungswechsel aus.

 

Verhelfen uns o.g. Vorgehensweisen nicht, können uns die Methoden der piKVT eine Hilfe zur Selbsthilfe sein. Mit der praktischen, integrativen und kognitiven Verhaltenstherapie an den eigenen "Schwachstellen" arbeiten.

 

Versuchen wir heute noch den Blickwinkel zu ändern. Richtungsweisend positiver zu sehen und aktiv zu handeln. 

 

"Do it yourself" im EIGENEN Geschehen.

 

 

Sie möchten mehr über die piKVT-Methoden wissen oder haben Fragen zum Artikel?

Schreiben Sie mir eine E-Mail unter praxis@angstfreiatmen.de oder rufen mich in meiner Praxis AngstfreiAtmen an. Kontakt

 

 

Positiv denken | Gedanken(gut) lenken.

 

Kommen Sie gut durch die Wintermonate.

 

Kerstin Zirpel von AngstfreiAtmen

 

 

30.12.2018

"Ein Hallo aus 2018" | Praxis AngstfreiAtmen sagt "Tschüss und Danke"

 

Heute möchte ich mich mit einem letzten, kurzen "Hallo" in NEUIGKEITEN | Praxis AngstfreiAtmen für das Jahr 2018 verabschieden.

 

Auch hier nutze ich die Gelegenheit, all meinen Lesern von www.angstfreiatmen.com und youTube Kanal Abonnenten | Interessenten und die, die es noch werden wollen, ein Danke zu sagen für:

 

  • eure Treue
  • euer Mitwirken 
  • die tollen Ideen
  • die wunderbaren Gespräche
  • eure Mitarbeit
  • die Anregungen an den Artikeln, Videos und Neues
  • eure wertvollen, ehrlichen Meinungen - die mich persönlich weitergebracht haben

 

Und hier die Zeilen aus Facebook über 2018 und die Wünsche für 2019:

 

"Noch ein Hallo aus 2018!

JETZT kurz vor dem Jahresbeginn 2019 gehen die meisten von uns noch einmal in sich.

Der eine ist froh und sagt: „Endlich geschafft!“
2018 ist rum und steht für „kraftraubend, energiefressend, anstrengend und zehrend“, z.B. durch Trennung vom Partner, Tod in der Familie, ein Umzug stand an oder es gab Veränderungen, Erlebnisse, die einschneidend waren.

Ein anderer hatte ein für sich gutes Jahr 2018.
Alles ist in seinem Sinn gelaufen! Erfolg im Beruf, das Private hat sich weiter entwickelt, vielleicht steht eine Hochzeit an oder sie war bereits bzw. ein Kind ist unterwegs und besser kann es nicht sein und werden.
Die Freude in 2018 ist und war groß!

Halten wir im alten Jahre noch einmal inne und schauen: „Wie war mein Jahr 2018“?

Revue passieren lassen. Ruhig und gelassen auf „Geschafftes und Vollbrachtes“ schauen.
Stolz sein, was bewerkstelligt wurde (auch wenn es anstrengend war).
Einem neuen Jahr 2019 entgegen zu gehen, zu sehen und zu freuen, mit eigenen Zielen weiter voranschreiten.

„Das neue Jahr kann kommen – Hallo 2019!“ Es kitzelt bereits an der Nasenspitze.

Ich, für mich, möchte diese Zeilen zum Anlass nehmen, euch auf diesem Wege ein (fettes) Danke zu sagen, dass ihr mich in 2018 begleitet habt.

Euer Interesse, die Rückmeldungen, Ideen, Anregungen - die ich erhalten habe, haben für mich einen wichtigen Stellenwert.
Ich bin stolz, dass wir zusammen das Jahr 2018 gemeistert haben. Und ich freue mich auf 2019 an eurer Seite!

Alles Liebe für 2019!

PS:
Halten wir unsere Ziele vor Augen. Fokussiert auf das Wichtige in unserem Leben.

Lasst es euch gut gehen.
Eure Kerstin von AngstfreiAtmen."

 

Positiv denken | Gedanken(gut) lenken.

 

Kommt gut ins neue Jahr 2019. Viel Gesundheit und Schaffenskraft und Freude.

 

Kerstin Zirpel von AngstfreiAtmen

 

 


16.12.2018

Angst vor dem Alleinsein? | Einsamkeit?

 

WIE IST DAS mit der "Angst vor dem Alleinsein"?

 

Sind wir dann einsam, abgetrennt von unserer Umgebung, Familie, Freunde?

 

Laut Wikipedia ist

  • Angst ein Grundgefühl, welches sich in als bedrohlich empfundenen Situationen als Besorgnis und Erregung äußert. Auslöser können erwartete Bedrohungen, körperliche Unversehrtheit sein. 
  • Alleinsein auch als Vereinsamung oder Isolation insbesondere im Zusammenhang mit menschlichen Verlusten zu bezeichnen. 

 

Ist es unser

  • fortgeschrittenes Alter,
  • der Tod des Partners/naher Angehöriger,
  • Verlust von Familie oder enger Freunde,
was unsere Angst vor dem Alleinsein, vor der "Vereinsamung" schürt?

 

 

Viele von uns fürchten sich, wenn wir alleine sind oder nur den Gedanken daran haben. Denn dann ist niemand für uns da, wenn wir alt oder krank werden? Keiner steht zur Verfügung, der uns auffängt, begleitet , wenn es uns schlecht geht?

 

Hermann Hesse verglich die Einsamkeit mit einem isolierendem Nebel.

Jean-Paul Sartre sagte: "Wer einsam lebt, hat selten Grund zum Lachen."

 

Wir fühlen uns alleine, nicht verstanden, nicht geliebt oder anerkannt?

Vielleicht auch nicht gesehen?

Angst vor dem Alleinsein kann einsam und kraftlos machen.

 

Leiden wir eine längere Zeit an der Angst vor dem Alleinsein, leiden am Gefühl der Einsamkeit, fühlen wir uns verlassen von unserer (Um)Welt, können wir in eine Art "soziale Isolation" verfallen.

 

Unser seelisches Gleichgewicht leidet darunter.

 

Wir zweifeln an, können an Depressionen oder Existenzangst leiden, haben urplötzlich Angst vor öffentlichen Plätzen, begleitet von Panikattacken?

 

Wir fühlen uns abgetrennt von unserer Umwelt?

 

Wie mit der Sinnlosigkeit und der Angst vor dem Alleinsein umgehen?

 

Die kognitive Verhaltenstherapie bietet die Möglichkeit bereits in einem 1. Schritt nämlich beim Gedanken an Angst vor dem Alleinsein zu unterbrechen und in einem weiteren Schritt in einen entspannteren Zustand zu kommen.

Wir lernen praktisch und integrativ im Alltagsgeschehen damit umzugehen.

 

Die kognitive Verhaltenstherapie (piKVT) ist ein bevorzugter Lösungsweg bei Angst und Panik.

Dies ist wissenschaftlich nachgewiesen. Alte Denk- und Verhaltensmuster werden im eigenen Prozess lösungsorientiert, zielführend in eine andere Richtung gelenkt.

 

 

Positiv denken | Gedanken(gut) lenken.

 

Ich wünsche Ihnen eine angstfreie Zeit und alles Gute.

 

Kerstin Zirpel von AngstfreiAtmen

 

 


02.12.2018

Schlafstörungen? | WAS TUN? | Effektiv unterbrechen

 

Jeder von uns kennt Schlafstörungen.

 

Wir haben alle schon im Bett gelegen und konnten nicht einschlafen bzw. sind mitten in Nacht aufgewacht.

 

Sie machen uns schier wahnsinnig!

Spätestens am nächsten Tag haben wir das Resultat, wenn wir wieder mal unausgeschlafen auf die Arbeit gehen.

 

Aber was können wir bei Einschlafproblemen tun?

 

Machen wir etwas Anderes, so kommen wir aus alten Mustern heraus. D.h. wir können uns dies zu Nutzen machen.

 

Unterbrechen wir das Altgewohnte.

 

Wir haben die Möglichkeit durch anderes TUN unseren Geist richtungsweisend zu beeinflussen.

 

Wie das geht?

 

 

Mehr dazu in einem Video von meinen YouTube Kanal Praxis AngstfreiAtmen über "Schlafstörungen? |  WAS TUN? | Effektiv unterbrechen". Hilfe zur Selbsthilfe.

 

Um das Video zu starten, klicken Sie auf das in der Mitte befindliche Dreieck mit dem Pfeil.

Hinweis: 

Dieses YouTube Video dient ausschließlich als Hilfe zur Selbsthilfe und ersetzt keine Behandlung durch einen Psychotherapeuten oder Arzt.

 

 

Positiv denken | Gedanken(gut) lenken.

 

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute.

 

Probieren wir es einfach aus. Setzen es um.

 

Kerstin Zirpel von AngstfreiAtmen

 

 


25.11.2018

KopfKINO | GedankenSTOPP | Raus aus negativen Gedanken

 

Wir alle kennen das berühmt berüchtigte KopfKINO. Wir blockieren uns damit. Jeder von uns hat schon einmal darin verharrt.

 

Negative Gedanken sind uns weder nützlich, noch tun sie uns gut.

 

Was heißt KopfKINO eigentlich?

  • Innere (Selbst)Gespräche führen.
  • Unbewusst unterwegs sein.
  • Ständige (geistige) Bewegung durch eine Art Automatismus.
  • "Getrieben sein" und wir wissen gar nicht warum.

Sind wir im sogenannten Kopfkino "gefangen", ist es schwer es zu unterbrechen, wenn wir nicht wissen wie. Was können wir tun, um dem entgegenzuwirken?

 

Ein wichtiger Hinweis:

Unsere Gedanken sind das Intimste, was wir besitzen. 

 

Sind wir uns über unser Denken bewusst, denken wir klar, objektiv, zielführend, lösungsorientiert, sind flexibel. Wir können durch Gedanken unsere Abläufe ordnen und bekommen Struktur.

      

 

Mehr dazu in einem Video von meinen YouTube Kanal Praxis AngstfreiAtmen über das sogenannte "KopfKINO | GedankenSTOPP".

 

Um das Video zu starten, klicken Sie auf das in der Mitte befindliche Dreieck mit dem Pfeil.

Hinweis: 

Dieses YouTube Video dient ausschließlich als Hilfe zur Selbsthilfe und ersetzt keine Behandlung durch einen Psychotherapeuten oder Arzt.

 

 

Positiv denken | Gedanken(gut) lenken.

 

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg beim "heimlichen Beobachten", Unterbrechen und Erkennen Ihrer Gedanken.

 

Probieren wir es einfach aus. Setzen es um.

 

Kerstin Zirpel von AngstfreiAtmen

 

 


17.11.2018

Achtsamkeit -  Kraft der Präsenz | Wohlbefinden | Entspannung

 

Was bedeutet Achtsamkeit? Was können wir aktiv tun, um achtsamer im Alltag zu werden?

 

Fangen wir doch mit unserer Atmung an. Unsere Atmung funktioniert, wie jeder von uns weiß, automatisch.

 

Wie wäre es, wenn wir zuerst einmal auf unsere Atemzüge achten. Schließen wir die Augen. 

Nehmen wir wahr, wie wir atmen? In welchem Rhythmus bewegt sich unsere Atmung? Sind wir kurzatmig oder haben einen ausgeglichen Atemfluss?

Beobachten wir achtsam - wie die Atmung unseren Brustkorb und Bauchraum hebt und senkt. 

 

Wir kommen mehr und mehr zur Ruhe | Zeit für Pausen | Ein wunderbarer Nebeneffekt.

 

Versuchen wir gedanklich in die Füße hinein zu spüren. Evtl. nehmen wir ein leichtes Bitzeln oder eine Wärme wahr. Versuchen wir dort eine Weile gedanklich zu bleiben, das angenehme Gefühl der Wärme zu genießen. Stellen wir uns vor, wie feste unsere Füße mit dem Boden verwurzelt sind. "Vielleicht fühlen wir uns wie ein Baum - verbunden mit der Erde". Dies gibt uns Halt, Stabilität und Sicherheit.

 

Weiter können wir in jede andere Körperregion gehen. Visualisieren wir und "schauen im Innen". Was benötigt gerade Aufmerksamkeit und Achtsamkeit? Evtl. sind es die Schultern, die etwas schmerzen? Oder der Bauch grummelt gerade etwas mehr als sonst? Atmen wir in diese Körperregionen ganz bewusst ein und atmen achtsam wieder aus. Visualisieren wir es uns, wie diese Region mit jedem Atemzug sich mehr und mehr entspannt und beruhigt.

 

Dies ist eine Möglichkeit wie wir achtsamer im Umgang mit uns selbst werden können.

 

 

Eine weitere Möglichkeit wäre z.B., wir gehen hinaus in die Natur. Denn sind wir in der Bewegung, bauen wir negativen Stress, dazugehörige Gedanken und Gefühle, wie beispielsweise Wut oder Angst ab. 

 

Nehmen wir uns doch einmal vor, achtsame 244 Schritte zu gehen und zählen mit. Schritt für Schritt.

 

Wie weit kommen wir und was wird uns begegnen?

Vielleicht scheint die Sonne gerade herrlich? Wir halten unser Gesicht in die wärmende Sonne, genießen achtsam jeden Strahl auf unserer Haut, schließen dabei die Augen.

 

Wir nehmen den kühlen Wind wahr, lauschen. Sanft  streicht dieser durch unsere Haare. 

 

Mit dem Wind fallen Blätter von den Bäumen, ein wunderbarer Tanz beginnt. Wir freuen uns über die Farben des bunten Laubes. Freude und gute Laune machen sich im Körper breit.

 

Herbstlicher Geruch steigt in unsere Nase. Ein Vogel zwitschert etwas weiter weg und singt sein Lied, als wolle er uns etwas mitteilen.

 

Wir sind immer noch am Zählen - vielleicht sind wir gerade bei 242. Setzen uns auf eine Bank.

Im Tal sehen wir unser Dorf, Krähen sind auf den Feldern und picken.

 

Dort hinten spaziert ein Pärchen mit Hund. 

 

KURZ - Achtsamkeit bedeutet:

  • Körperlich und geistig beweglich zu sein.
  • Gedanken zu beruhigen und beeinflussen können.
  • Bewusst(er) leben.
  • Entspannung, Wohlbefinden, Gesundheit, Kraft der Präsenz.
  • Innere Stabilität.

 

Versuchen wir im Alltag mehr Achtsamkeit zu erlangen. Fokussieren uns.

Leben im Moment - im Hier und Jetzt. Achtsamkeit bei all unserem Tun.

Steuern wir unsere Gedanken und damit verbundenen Gefühle in eine für uns richtige und positive Richtung.  So können wir innere Stabilität gewinnen.

 

Positiv denken | Gedanken(gut) lenken.

 

Ich wünsche Ihnen von Herzen viele, achtsame Momente.

 

Kerstin Zirpel von AngstfreiAtmen

 

 


09.11.2018

Der 10xDreh und seine Wirkungsweise

 

Diese erst einmal einfach aussehende Bestpraktik der piKVT hat es in sich. 

 

Aus "klein aber fein" wird "groß und mächtig".

 

Weshalb ich hier den Spieß umdrehe? Weil der 10xDreh genau das macht.

Wir drehen den Gedanken, den (Glaubens)Satz einfach um. Danach finden wir mindestens 10 Gründe, die den positiven Satz untermauern. 

 

Wir haben einen Gedanken der sich immer wieder zeigt, der uns negativ beeinflusst, der uns mürbe macht, uns vielleicht nicht mehr ruhig schlafen lässt?

 

Werden wir uns darüber bewusst.

  • Schreiben wir den negativen Gedanken auf.
  • Nun drehen wir ihn so lange ins Positive, bis er für uns stimmig ist.
  • Wir lassen Wörter wie "KEIN oder NICHT" aus dem umgedrehten, positiven Leitsatz heraus. Zur Erklärung: Sie verfälschen und schwächen den positiven Sinn des Satzes ab.

Probieren wir heute noch etwas an unserer negativen Denkweise zu verändern und versuchen es. Bauen wir den 10xDreh in unseren Alltag ein. 

      

Der 10xDreh ist einer meiner LieblingsTools der piKVT -  praktisch + integrativ -

 

Unser Gehirn lernt umzudenken. Positiv(er) denken, wenn wir regelmäßig dranbleiben.

 

Unsere neuronalen Gehirn(Auto)Bahnen können in Schwung kommen, wenn wir etwas anderes tun, aus gewohnten Mustern herauskommen.

 

Eine meiner Klientinnen hat mir ein wunderbares Beispiel zur Verfügung gestellt. Dieses möchte ich Ihnen nicht vorenthalten. 

 

Stellen oder hängen Sie Ihren erarbeiteten 10xDreh gerne eine Weile an eine für Sie "prominente Stelle" in der Wohnung auf. 

So wird es unmöglich sein, einfach daran vorbei zu gehen, ohne einen Blick darauf zu werfen. So entsteht eine Art Erinnerungsanker an das "neue, positive Denken". 

 

Sie möchten eine Anleitung zum 10xDreh? Es selbst einmal ausprobieren?

Hier die PDF-Datei (10xDreh) zum kostenfreien Download von pdf-Guide | AngstfreiAtmen.

 



 

Positiv denken | Gedanken(gut) lenken.

 

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg beim Austesten und Anwenden des 10xDreh.

 

Kerstin Zirpel von AngstfreiAtmen

 


02.11.2018

X Prozess-Grundtechnik | Wofür steht der X-Prozess? Wie funktioniert's?

 

Der X Prozess steht für

  • Entspannung | Erdung
  • Effektive Musterunterbrechung von Gedanken, Gefühlen und damit verbundenem Verhalten
  • Sich selbst zurückholen ins Hier und Jetzt
  • Raus aus der Angst | Panik (negativen Gedanken) - rein  ins klare, logische Denken
  • Praktisch, einfach, alltagstauglich, schnell und wirkungsvoll

Er wurde von X Prozess-Entwickler Uwe Luschas (HeilpraktikerErfolg) entwickelt und getestet.

 

Hier die kostenfreie pdf-Datei (X Prozess) von pdf-Guide | AngstfreiAtmen:

 

Probieren Sie es aus, bauen Sie den X Prozess täglich in Ihren Alltag ein. 

 

Klienten von mir berichten: 

"Ich weiß nicht wie? Doch es wirkt! Ich bin so abgelenkt durch das Klopfen, Sprechen und auf das - was ich mache -, dass ich mich wirklich konzentrieren muss. Dadurch bauen sich meine negativen Gedanken und Gefühle ab. Stück für Stück."

 

Kleine Anmerkung am Rande: Die Theorie - wie der X Prozess funktioniert - ist meinen Klienten bekannt ;-) und wenn es in der Praxis und im Alltag gelingt: "Na Bravo".

 

Und genau so funktioniert's!

 

Unser Gehirn formt sich - wie wir es (be)nutzen.

 

Bleiben wir dabei, ändern sich Gedanken, Gefühle und Verhalten in eine für uns zielführende, positivere Richtung. Der X Prozess ist eine wirkungsvolle und schnelle Musterunterbrechung und Entspannungsmethode wie z.B. bei Angst | Panik, Stress, Erschöpfung.

 

Positiv denken | Gedanken(gut) lenken.

 

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg beim Austesten und Anwenden des X Prozess.

 

Kerstin Zirpel von AngstfreiAtmen

 

 


27.10.2018

Effektive, kurze Atemübung zum Entspannen (4 x 4 x 4 x 4)

 

Heute in NEUIGKEITEN | ANGSTFREIATMEN:

Entspannung durch unsere frei fließende, gleichmäßige Atmung

 

Wir haben uns geärgert, sind gerade im Stress und benötigen schnell eine effektive Entspannung.

Ich lade Sie ein, mitzumachen.

 

Was ist das für eine Übung und wie geht das?

 

Diese einfache, schnelle Übung heißt Sama Vritti Pranayama und kommt aus dem Bereich des YOGA. 

Merken Sie sich bitte 4 x 4 x 4 x 4. 

 

So geht's: 

  1.      4 Sekunden durch die Nase (ein)atmen
  2.      4 Sekunden bitte die Atmung anhalten
  3.      4 Sekunden durch die Nase (aus)atmen
  4.      4 Sekunden bitte die Atmung anhalten

Weiter mit 1. | Dies 4 x in Folge

 

Wie - das war es schon?     "JA"

 

Experimentieren wir doch im Alltagsgeschehen einfach regelmäßig mit unserer "bewussten" Atmung. Dies bringt Wohlbefinden und Ausgeglichenheit für Körper und Geist. Entspannter Umgang mit uns selbst und anderen.

 

Hier kostenfreier Download der gesprochenen Atem-Anleitung (4 x 4 x 4 x 4).

 

Positiv denken | Gedanken(gut) lenken.

 

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg beim Entspannen. Lassen Sie es sich gut gehen.

 

Kerstin Zirpel von AngstfreiAtmen

 

 


19.10.2018

Angstfrei? Wie kann das gehen?

 

Jeder von uns hat Ängste. Auch wenn es gefühlte, kleinere Ängste sind.  

 

Wir reden ungerne darüber. Winken ab, wenn etwas unangenehm wird. Gehen nicht näher darauf ein, um das Ganze nicht unnötig groß zu machen.

Ist es noch eine "kleinere Angst", können wir ganz gut damit umgehen.

 

Im besten Fall haben wir den Überblick über unsere Situation. Haben alles im Blick und im Griff.

 

Handelt es sich allerdings um eine existentielle oder starke Angst sieht es anders aus. Vielleicht kompensieren wir, verdrängen oder verschieben dies eine Weile?

 

Wir hinterfragen? Es sind diverse Körperstörgefühle oder Symptome - wie Zittern, Schwitzen, Magen-Darm-Beschwerden sowie Schlafstörungen vorhanden?

 

Evtl. ziehen wir uns ins Schneckenhaus zurück? Können am realen Leben nicht mehr teilhaben?

 

Wir sind in negativen Gedanken gefangen und kommen an unsere Grenzen?

Die Angst wird groß. Die Angst übermannt uns.

 

Angstfrei? Wie kann das gehen?

Nun, ganz ohne Ängste geht es nicht - denn Ängste im "Normalbereich" sind lebenswichtig.

Sie schützen uns vor evtl. Gefahren.

 

Angstfrei? Bei starken Ängsten oder Panik? 

 

Wenn wir wissen wie, können wir hier ansetzen und etwas tun.

  • Wir wenden effektive Musterunterbrechungen und Entspannungsmethoden der piKVT an - nämlich praktisch und integrativ. Hierdurch haben wir die Möglichkeit, Emotionen, Angst | Panik zu reduzieren oder sogar abzubauen.
  • Wir lernen und arbeiten daran, bewusster in unserem Denken zu werden. Dies ist ein täglicher Prozess. Wir bleiben Stück für Stück dran.
  • Im Zuge dessen verändert sich unser Verhalten.
  • Ändert sich unser Verhalten, sind wir achtsamer, bewusster mit uns selbst und unserer Umwelt.
  • Wir sind behutsamer, dankbarer und trauen uns mehr zu.
  • Dies gibt Sicherheit in unserem Sein und Tun.

 

Positiv denken | Gedanken(gut) lenken.

 

Alles Gute für Sie. Lassen Sie es sich gut gehen.

 

Kerstin Zirpel von AngstfreiAtmen


14.10.2018

Positives Erleben verankern und abspeichern in unserem Wohlfühlanker | Halten wir den wundervollen Herbst mit allen Sinnen doch einfach fest

 

Ist es momentan nicht wunderbar, durch den Wald zu laufen? 

 

Das bunte Herbstlaub und die modrigen Gerüche des Waldes wahrzunehmen? Die Vögel scheinen nach dem extrem heißen Sommer wieder "aus dem Schlaf" erwacht zu sein. Überall singt und zwitschert es.

 

Die Geräusche des Windes in den Bäumen und Kleintiere, die durch das Herbstlaub huschen, dringen in unser Ohr. Das Rascheln des Laubes unter unseren Füßen. Es ist für all' unsere Sinne eine wahre Wonne. Wir tanken nochmal auf!

 

Ein wunderbarer Herbst hat begonnen.

Die Sonne meint es noch einmal gut mit uns und gibt ihr Bestes.

 

Es fühlt sich an - wie ein letztes Aufbäumen vor dem Winter.

Ein Ringen um die Jahreszeit.

 

Wir genießen die Natur noch einmal in vollen Zügen, saugen förmlich auf - was uns gut tut.

 

Dies sind Augenblicke, die wir im Gedanken und Herzen festhalten möchten und können, wenn wir wissen wie. 

 

Tun wir es - verankern wir es in unserem Wohlfühlanker. 

 

Es ist wunderbar, Reserven abrufen zu können. Das kraftvolle, positive "Gespeicherte" herholen zu können, wenn wir mal nicht gut drauf sind.

 

Der Wohlfühlanker mit seinen Reserven bietet uns eine Möglichkeit, positive Erlebnisse abrufbar zu machen, wenn es für uns relevant ist oder wird.

Denn positive Reserven sind wichtig für unsere Gesundheit und Wohlbefinden.

 

Halten auch Sie das Positive und die damit verbunden Reserven in Ihrem Leben fest.

 

Möchten Sie eine Hilfestellung zum Installieren des Wohlfühlankers?

Klicken Sie hier zum kostenfreien Download der pdf-Datei Wohlfühlanker.

 

 

Positiv denken | Gedanken(gut) lenken.

 

Ihnen alles Gute und eine schöne Herbstzeit mit vielen bunten Farben für alle Sinne.

 

Kerstin Zirpel von AngstfreiAtmen


08.10.2018

pdf-Guide | AngstfreiAtmen

 

Endlich ist es soweit!

Praxis AngstfreiAtmen stellt Handlungshilfen in Form von pdf zur Verfügung. 

 

Ich freue mich, meinen Klienten, allen zukünftigen Klienten oder einfach nur Interessierten meine pdf-Dateien über die Bestpraktiken der piKVT (praktische und integrative kognitive Verhaltenstherapie) zur Verfügung zu stellen.

pdf-Guide | AngstfreiAtmen ermöglicht Hilfe zur Selbsthilfe.

Das in der Praxis AngstfreiAtmen Eingeübte kann mit Hilfe der pdf-Dateien unterstützt und vertieft werden. Auch können diese gut als "Spicker" genutzt werden.

 

Wir alle lieben es bequem und praktisch. Am besten alles im Überblick.

pdf-Guide | AngstfreiAtmen ist für den schnellen, praktischen Gebrauch | Herunterladen und Ausdrucken bestimmt. Erwünscht ist üben, testen, anwenden. Aus der Praxis in die Praxis.

 

Alle Methoden basieren auf den Grundlagen der praktischen, integrativen und Kognitiven Verhaltenstherapie (piKVT).

 

 

Positiv denken | Gedanken(gut) lenken.

 

Ich wünsche Ihnen alles Gute. 

 

Kerstin Zirpel von AngstfreiAtmen


04.10.2018

Achtsamkeit und Entspannung

 

Achtsamkeit und Entspannung sind für uns wichtige Reserven für unseren Alltag.

 

Wenn wir im Tun sind, unser Terminplaner wieder einmal voll ist - weil der Tag "viel zu kurz" für all unsere Vorhaben ist, uns bald schlecht wird von der vielen Rennerei - dann ist es Zeit sich eine kurze Auszeit zu nehmen.

 

Diese Entspannung holt Sie in den Moment - ins Hier und Jetzt.

Anspannung von Körper, Muskulatur, Nervensystem, Zellen und Geist werden durch die Klopfpunkte/Berührung mit der Haut (s. Skizze unten) in die Entspannung gebracht.

 

Für Sie ein kleiner Hinweis: Falls während der Übung Gedanken hochkommen - lassen Sie diese zu und versuchen Sie sie wertungsfrei anzunehmen. Das was ist, darf sich zeigen. Fahren Sie mit der Übung weiter fort.

 

Wichtig für die Übung:

  • Suchen Sie sich eine bequeme Sitzmöglichkeit.
  • Sorgen Sie für 8 Minuten Ungestörtheit. 

Hier die dazugehörige mp3 (Button):

Versuchen Sie o.g. Entspannung mehrmals in der Woche durchzuführen, denn unser Wohlbefinden ist unser aller höchstes Gut - positive Reserven sind wichtig für unsere Gesundheit.

 

 

Positiv denken | Gedanken(gut) lenken.

 

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg beim Entspannter werden. 

 

Kerstin Zirpel von AngstfreiAtmen


01.10.2018

X Prozess und The Work von Byron Katie - Negative Abfolgen (alles läuft wieder mal schief) effektiv unterbrechen und hinterfragen.

 

Jeder von uns kennt diese Tage, wo alles schief läuft.

 

Wir stehen auf, es scheint ein ganz normaler Tag zu werden. Und auf einmal ziehen sich diese besagten Ereignisse durch den Tag. 

 

Erst fliegt ein Porzellanteller auf die Fliesen samt Nudelteig - er zerspringt. Wir säubern die Küche, dann passiert das Nächste. Ein Plastikstück von der Nudelmaschine verabschiedet sich und bricht ab. 

 

Also keine selbstgemachten Nudeln, dann kaufen wir eben welche.

Wir fahren in den Supermarkt, machen weiter in unserem Alltag.

Es scheint einen Moment wieder besser zu gehen. Unsere Stimmung beruhigt sich etwas.

 

Die eingeplanten Termine werden verschoben, so dass der ganze Tagesablauf erst einmal als "gelaufen" erscheint.

 

Dann ein Anruf, wir suchen etwas und es ist nirgendwo auffindbar.

Es gibt ja noch eine weitere Möglichkeit an das gute Stück heranzukommen, wir schauen einfach in den E-Mails, wollen das Gesuchte neu ausdrucken.

Dann ist die Tinte vom Drucker leer und nichts tut sich. Wir machen ein langes Gesicht.

 

Manch einer von uns würde sich gerne wieder ins Bett verkriechen und diesen "produktiven" Tag einfach verschlafen. Der andere schimpft, wird sauer auf sich und mit seiner Welt. Alles mögliche fällt uns in diesem Moment ein. Ein anderer lacht und denkt sich - okay. Dann eben nicht.

 

Wir haben die Möglichkeit uns z. B. mit einer Musterunterbrechung aus diesem "Dilemma" herauszuholen.

Der X Prozess ist eine effektive, praktische und schnelle Methode - um zu pausieren, ruhiger zu werden, um sich wieder ins Hier und Jetzt zu holen.

Kostenfreier Download:  Anleitung X Prozess Grundtechnik pdf-Datei (X Prozess)

 

Als nächstes können wir uns folgende vier Fragen von Byron Katie "The Work" stellen:

  1. Ist es wahr, dass ich gerade mal ziemlich ungehalten und sauer (auf mich) bin, weil der Tag anders verläuft als ich es erwartet habe? Ja - es ist wahr.
  2. Ist es zu 100% wahr, dass ich sauer (auf mich) bin? Die meisten von uns bejahen auch hier.
  3. Wie geht es mir MIT diesem Gedanken? Ich bin aufgebracht, ich fühle mich schlecht.
  4. Wie geht es mir OHNE den Gedanken? Na klar, mir geht es viel besser OHNE den Gedanken. Ich fühle mich wesentlich besser, wenn ich diesen Gedanken nicht denke.

Der X Prozess und die vier Fragen "The Work" von Byron Katie sind eine praktische und schnelle Musterunterbrechung und Methode des eigenen Hinterfragens.

 

Erfahrungsgemäß erkennen wir unsere Situation, unserer Denkweise durch diese Methode  effektiv und schwächen damit das vorangegangene Gefühl zur Situation Stück für Stück ab.

Wichtig ist - dass wir dranbleiben. Üben/testen wir, werden wir routinierter im Umgang.

 

 

Sie möchten mehr über die vier Fragen "The Work" von Byron Katie wissen?

 

Hier ein Video von meinem YouTubeKanal AngstfreiAtmen über Gedanken effektiv hinterfragen mit der Methode The Work von Byron Katie.

 

Um das Video zu starten, klicken Sie auf das in der Mitte befindliche Dreieck mit dem Pfeil.

 

Hinweis: 

Dieses YouTube Video dient ausschließlich als Hilfe zur Selbsthilfe und ersetzt keine Behandlung durch einen Psychotherapeuten oder Arzt.

 

 

Positiv denken | Gedanken(gut) lenken.

 

Ich wünsche Ihnen alles Gute.

 

Kerstin Zirpel von AngstfreiAtmen

 


26.09.2018

Was machen negative bzw. positive Gedanken mit uns?

 

Sind wir positiv gestimmt, fühlen wir uns leicht und gut, fühlen uns wohl und ausgeglichen.

 

Dagegen ziehen uns negative Gedanken runter - lenken unsere Aufmerksamkeit vom Positiven weg. Sind wir im Kreislauf von negativen Gedanken erst einmal gefangen, ist es schwierig objektiv und klar zu denken.

 

Ändern können wir die Situation nicht, nur unsere Blickwinkel. 

 

Hier ein Video von meinem YouTubeKanal AngstfreiAtmen über negative und positive Gedanken und was diese mit uns machen. 

 

Um das Video zu starten, klicken Sie auf das in der Mitte befindliche Dreieck mit dem Pfeil.

 

Hinweis: 

Dieses YouTube Video dient ausschließlich als Hilfe zur Selbsthilfe und ersetzt keine Behandlung durch einen Arzt oder Psychotherapeuten.

 

Positiv denken | Gedanken(gut) lenken.

 

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg.

 

Kerstin Zirpel von AngstfreiAtmen

 


25.09.2018

Bauch oder Kopf? | Bewusst machen und werden

 

Kennen Sie das? Unser Bauch sendet uns einen kurzen Impuls, ein Gefühl, aus unserem Unbewussten nach oben?

 

Vielleicht fühlt es sich an wie ein kleines Aufflackern im Bauchraum oder ist mit einem Quäntchen Wärme oder Kribbeln verbunden?

Wir nehmen diesen Impuls vielleicht in einer Millisekunde oder Sekunde wahr. Und es kommt irgendwie von ganz Innen heraus. Erkennen können wir es vielleicht als etwas Spontanes, was sich uns kurz zeigt. 

 

Haben wir dieses Gefühl kaum wahrgenommen, schaltet sich unser Gehirn ein. 

 

Was passiert hier gerade?

Unser Unterbewusstsein sendet uns Gedanken nach oben. Meist sind es automatische Gedanken - die an unser Gehirn abgegeben werden.

 

Und schon ist der Impuls, das Bauchgefühl und damit das Spontane, vergessen. 

Praktisch blitzschnell "im Orbit" verschwunden! 

 

Denn automatische Gedanken sind die Gedanken, die wir gewohnt sind. 

Wir kennen sie bereits als etwas Vertrautes, Bekanntes. Und wir glauben ihnen (meistens).

Warum sollten wir auch an diesen zweifeln? Denn sie sind schon lange da.

Sie begleiten uns, seitdem wir denken können. 

 

Automatische Gedanken halten uns davon ab, Neues auszuprobieren oder einfach mal zu testen.

Denn alles was neu ist, ist unbekannt und somit sehr anstrengend. Gänzlich wird das Neue erst einmal uninteressant.

 

D.h., wenn wir nicht achtsam und konzentriert auf uns schauen, kann es zum Automatismus werden. Wir fühlen uns nicht gut.

 

Vielleicht sind wir neugierig? Lassen wir den Impuls zu etwas Bewusstem und Achtsamen werden? Konzentrieren wir uns auf etwas anderes und neues.

 

Eine effektive Methode des Hinterfragens ist das AC-Modell und das ABC-Modell.

So können wir unsere Gedanken erkennen und in eine andere Richtung lenken.

Sie haben Interesse? Mehr auf pdf-Guide | AngstfreiAtmen.

 

Probieren Sie es aus und üben im Alltag, wie Sie Ihre Gedanken bewusst erkennen und verändern können.

 

 

Positiv denken | Gedanken(gut) lenken.

 

Haben Sie viel Erfolg.

 

Kerstin Zirpel von AngstfreiAtmen


23.09.2018

Leichtigkeit und Ruhe

 

Leichtigkeit? Ruhe? Und das in einer Großstadt wie Madrid? 

 

Hier ein kleines Beispiel:

Trotz der vielen Menschen, die sich dort in der U-Bahn-Station tummeln und zusammenkommen, ist eine gewisse Ruhe und Leichtigkeit wahrzunehmen. Es wird z.B. in die Bahn rechts eingestiegen und links ausgestiegen.  Mit einer gewissen Selbstverständlichkeit.

Kommt ein älterer Herr oder eine ältere Dame in den Zug, wird der eigene Platz freigemacht und angeboten. Dies geschieht ohne festes Regelwerk und weil es so ist und wohl schon immer so war.

 

Weniger Hektik. Weniger gefühlten Stress. Eben einfach so im Fluss.

 

Wie komme ich darauf, Ihnen davon zu erzählen?

Nun - nach einem schönen Gespräch am gestrigen Abend mit einem Freund - der Verwandte, Freunde in dieser Großstadt hat, stellte sich uns die Frage, weshalb gerade sich dort alles etwas leichter anfühlt?

 

Wir sind zu keiner Lösung gekommen. Es liegt wohl an der südländischen Mentalität - wie auch immer.

 

Wir haben dem gegenübergestellt, dass wir heutzutage mit Handy am Ohr herumrennen, termingebunden sind. Immer Allzeit bereit. Vieles muss schnell erledigt werden, bevor der nächste Termin wieder ansteht. Wir hetzen und jagen durch die Gegend. Und mal ganz ehrlich, jeder von uns war schon in diesem Kreislauf oder ist es immer noch?!

 

Ein Impuls dafür - im Hier und Jetzt einen Schritt langsamer und ruhiger vorzugehen.

 

Sich daran zu erinnern, das wir "nur" ein Leben haben. Versuchen wir bewusster mit uns umzugehen. Atmen wir doch einfach mal tief durch. Spüren in unsere Füße hinein. Kommen an.

 

 

Positiv denken | Gedanken(gut) lenken.

 

Ich wünsche Ihnen einen schönen Sonntag.

 

Kerstin Zirpel von AngstfreiAtmen


22.09.2018

Angst vor dem Ungewissen

 

Wie geht es uns, wenn wir etwas Neues machen, etwas noch nie Getanes? Wir haben ein flaues Gefühl in der Magengegend und das Gedankenkino kommt in Gang.

 

Versuchen wir doch mal, der aufsteigenden Angst vor dem Unbekannten kurzweilig etwas Raum zu lassen. 

Nehmen wir Gedanken und Gefühle wahr. Versuchen wir es.

Vielleicht entsteht ein internes Gespräch. Das machen wir oft unbewusst täglich.

 

Vielleicht schaffen wir es, die Angst vor dem Ungewissen "anzunehmen" mit: 

"Hallo Angst, ich weiß - dies ist etwas Neues, das haben wir noch nie gemacht. Wir machen das jetzt! Zusammen schaffen wir das! Wir haben schon mehr gemeinsam hinbekommen! Lass uns diese Hürde nehmen! Mehr wie schief gehen kann es nicht. Und dann ist es so. Fehler machen wir alle." WICHTIG ist - probieren wir es. Testen wir es.

 

Nun - ich hoffe, Ihnen hat mein erster Denkanstoß zum Thema Angst einen kleinen Impuls gegeben - es einfach mal auszuprobieren, wenn "mal wieder" ungute Gedanken und Gefühle von vorher nie Dagewesenem und Neuem auftreten. Bleiben wir dran.

 

 

Positiv denken | Gedanken(gut) lenken.

 

Ich wünsche Ihnen alles Gute.

 

Kerstin Zirpel von AngstfreiAtmen

 


Ich begrüße Sie recht herzlich auf meiner Seite Praxis AngstfreiAtmen. Mein Name ist Kerstin Zirpel.

 

Die Prüfung zur Heilpraktikerin für Psychotherapie legte ich 2015 vor dem Gesundheitsamt Rheingau-Taunus-Kreis ab.

Meine Praxis AngstfreiAtmen befindet sich in Idstein/Hessen.

 

Ich stehe Menschen hilfreich zu Seite, die unter Angst und Panik oder Zwang leiden. Es ist mir eine Herzensangelegenheit, Menschen zu unterstützen, die Hilfe zur Selbsthilfe benötigen.

 

Die kognitive Verhaltenstherapie mit den Methoden der piKVT | (praktisch und integrativ) unterstützt dabei, unsere persönlichen Herausforderungen wie Angst, Panik, Zwang zu mildern und umzulenken.  Die KVT ist eine Therapieform, die erprobt und  wissenschaftlich anerkannt ist.

 

"Do it yourself" im EIGENEN Geschehen:

In meinen Blogartikeln unter Neues oder Artikel erhalten Sie als Bonus wertvolle und einfache Hilfestellungen, wie Sie sich mit praktischen und integrativen Methoden selbst unterstützen können.