Mit Vollgas voran - Immer weiter machen bis Ihr Körper und Ihre Seele streikt

Erschöpfung und Stress?



Sie stehen morgen um 5:00 Uhr auf und bereiten das Frühstück für die gesamte Familie vor? Kaffee "to go" auf dem Weg ins Bad? All das ist Ihnen bekannt?

 

  • Sie sind im Betrieb und der nächste Termin steht an.
  • Und schon sitzen Sie in der nächsten Besprechung, um 10:00 Uhr.
  • Weder haben Sie sich eingelesen noch vorbereitet?
  • Weiter geht es mit Ihren Vorgängen, die dringend erledigt werden sollen.
  • Stress pur und Sie fühlen sich wie im Hamsterrad?
  • Wo ist die Entspannung vom Wochenende?

Ein schleichender Prozess - Sie geben immer nur Vollgas? Erschöpfung und Stress sind vorprogrammiert

Dies sind Abläufe, die routiniert und alltäglich sind

 

Wir machen immer weiter,  jeder Tag gleicht dem anderen. Genau so läuft unser Alltag.

 

Nach dem Büro geht es weiter mit Einkäufen, Terminen und Haushalt - Wieder einmal Gedankenkino?

 

  • Was mache Sie zum Abendessen?
  • Sie müssen noch schnell zum Arzt ein Rezept abholen und rasch in die Apotheke, weil Sie brauchen noch ein Medikament.
  • Dies verbinden Sie, weil es liegt ja auf dem Weg.
  • Schnell noch auf die Bank, Geld abheben und Auszüge ziehen.
  • Fix einkaufen, denn so brauchen Sie es morgen nicht mehr machen.
  • Wenn Sie von der Arbeit kommen, müssen sie noch an Ihren Haushalt denken. 
  • Und dann…ach ja….

Erschöpfung und Stress nehmen zu

 

Gedanken über Gedanken, die in einer solchen Situation nicht hilfreich sind.

Zusätzlich tragen diese zum Stress und zur Erschöpfung bei. Unsere Gedankenfolgen werden zu Geschichten.

 

Es sind Gedankenmuster, die wir jeden Tag aufs Neue haben. Ein Termin jagt den anderen und das ist noch nicht genug.

 

Wir rennen und hetzen den ganzen Tag umher - abends fallen wir vor Erschöpfung ins Bett

 

Ein kleine Anmerkung von mir persönlich:

Mir wird schwindelig, wenn ich diese Zeilen lese und niederschreibe.

 

Wir haben irgendwann gelernt, zu funktionieren

 

Zumindest die meisten von uns.

Alles wird nach bestem Ermessen geregelt und wir funktionieren perfekt in unserer Gesellschaft.

 

Wir hinterfragen das alles nicht.

 

Ihr Rücken schmerzt? Die Muskulatur von Nacken und Schultern verspannt sich? Sie haben Kopfschmerzen?

 

Sie hören auf zu funktionieren und Ihr Körper zeigt deutlich die ersten Warnzeichen.

 

Sie werden förmlich vor Erschöpfung „lahm gelegt“.

 

Psychosomatische Symptome lassen Sie aufmerksam werden.

"STOPP! Da stimmt etwas nicht!

Sie sind regelmäßig mit "130 km/h und mehr" in Ihrem Alltag unterwegs und deshalb ermüdet Ihre Seele und Ihr Körper? Trotz allem möchten Sie noch besser und schneller sein?

 

Es ist eine Frage der Zeit, bis Ihre Psyche sich meldet. Wir können nur auf Dauer 130% geben oder 130 km/h fahren, bis uns die Erschöpfung einholt und uns vorwarnt.

Sie schlafen schlechter oder wachen mitten in der Nacht auf, sind freudlos bzw. Ihre Aufmerksamkeit lässt nach?

Es fällt Ihnen zunehmend schwer, Ihr alltägliches Tun weiter in gewohnter Form aufrecht zu erhalten?

Sie haben möglicherweise zu nichts mehr Lust und sind abends wenn Sie auf der Couch liegen nur noch k.o. und für Ihr Umfeld nicht mehr ansprechbar?

 

Spätestens dann bemerken Sie, dass etwas nicht stimmt.

Hier ist es wichtig, ein STOPP zu setzen und die Notbremse zu ziehen.

 

Halbes Tempo fahren, wäre z.B. eine Möglichkeit.

Setzen Sie sich ein Limit.

 

BEWUSST langsam unterwegs sein,

z.B. mit "Tempo 30 oder Schrittgeschwindigkeit" sich im Alltag zu bewegen.

 

  • Achtsamkeit
  • Bewusst in eine andere Richtung gehen
  • Blickwinkel verändern und/oder erweitern

 

Fangen wir heute noch an - Trinken Sie Ihren Kaffee in aller Ruhe und dafür stehen Sie gerne 15 Minuten früher auf

Gehen Sie Ihren Tag bewusst ruhiger an

 

Gestalten Sie sich Ihren Alltag einmal anders! 

Probieren Sie es noch heute!

 

Was für eine Freude, den Tag so zu starten! Bewusster im Alltag zu sein, auf seine eigene Mitte und das Wohlbefinden zu achten.

 

Wir verfallen immer wieder in alte Verhaltensmuster, das ist normal. Atmen Sie tief ein und aus. Nehmen Sie bewusst Ihren Körper wahr. Zählen Sie gedanklich von 20 auf 0 herunter. Ihre Konzentration wird so auf den Körper gelenkt.

 

  • Ihre automatischen Gedanken kommen und gehen. 
  • Geben Sie nicht auf und fangen von vorne an rückwärts von 20 auf 0 herunterzuzählen.

Anfangen statt Perfektionismus. Denn ein kleiner Schritt kann ein ganz großer Schritt zu mehr Bewusstheit werden.

 

Eine effektive, schnelle und wirksame Methode ist der X Prozess - diese hilft uns bei belastenden Gedankenfolgen und Erschöpfung in die Entspannung zu kommen

 

 

Der X Prozess ist eine Musterunterbrechung, holt uns ins Hier und Jetzt und lässt uns in einem weiteren Schritt entspannen.

 

Hier können Sie sich die pdf-Datei zum X Prozess herunterladen

(Hinweis: Verlinkung auf andere Seite)

 



Wenn Sie Fragen haben oder Unterstützungen brauchen, schreiben Sie mir gerne eine E-Mail unter praxis@angstfreiatmen.de oder rufen mich in meiner Praxis an unter Tel.-Nr. 06126 / 95 71 273

 

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg.

 

Positiv denken | Gedanken(gut) lenken

 

Ihre Kerstin Zirpel von AngstfreiAtmen/Idstein

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0