Kleine Dinge - GROßMACHEN



Kennen Sie das? Tiefe Dankbarkeit für Dinge/Gegebenheiten – die Sie mit Ihren Augen, Ihrer Nase, mit der Haut, Mund/Zunge, Ihren Ohren wahrnehmen können? Sprich wortwörtlich "mit Haut und Haar" wahrnehmen?

      

Dann lesen Sie einfach weiter.

 

Tauchen Sie doch mal ganz bewusst in nachfolgende Gedankengänge mit ein:

Sie machen einen ausgiebigen Spaziergang am Meer oder an der See:

Der Wind spielt mit Ihren Haaren, Sie spüren die frische Kühle auf Ihrer Haut, die angenehme Brise hinterlässt auf Ihrem Körper einen kleinen Schauer. Sie schließen Ihre Augen. Die Möwen kreischen über einem Fischkutter. Das leise brummende Geräusch des Motors tuckert im Hintergrund. Sie schmecken den Salzgehalt der Meeresluft und Sie hören das Rauschen des Meeres, wenn die Wogen an das Ufer schwappen. Sie finden am Strand eine wunderschöne Muschel, ein Krebs läuft vor Ihren Augen direkt ins Meer hinein. Die Sonne scheint hell, goldgelben in Ihr Gesicht und angenehme Wärme macht sich in Ihnen breit. Sie verspüren Freude und Leichtigkeit in Ihrem Sein…

 

Verweilen sie noch einen Moment in diesen Gedanken! Lassen es bitte noch etwas nachwirken!

 

Fast jeder von uns hat bereits solch ein Erlebnis für sich wahrnehmen können. Meist wenn wir im Urlaub oder in den Ferien sind. Eben wenn wir offener und freier in unserem Tun und Erleben sind. 

 

Nun - haben Sie denn mal darüber nachgedacht, was in so einem Moment mit unserer Seele und unserem Körper passiert? Und wie geht es uns damit?

 

Wie gut es uns doch tut – wenn wir mit all' unseren Sinnen genießen können. Und es so viel Positives mit sich zieht.

 

Wie vorweg gesagt, erleben wir dies meist in unserer „freien“ Zeit, weil wir dort empfänglicher sind und uns auf Dinge/Gegebenheiten anders einlassen können. Eben gedanklich und körperlich mehr im Hier und Jetzt sind.

 

Wie wäre es denn, wenn wir einfach mal innehalten, in uns hinein spüren, nur 3 Sekunden, nur 10 Sekunden lang – das Hier und Jetzt (er)spüren, riechen, sehen, hören – ja evtl. auch schmecken könnten?

 

Wir entspannen relativ schnell, wenn wir wie „verzaubert“ – in einem solch wundervollen, angenehmen, positiven Moment „gefangen“ sind. Und wie gerne würden wir dieses Erlebnis einfach festhalten, einpacken und mit nach Hause nehmen? Können Sie sich das vorstellen – diese wunderbaren Momente zu Hause zu erzeugen und wahrzunehmen?

 

Probieren Sie sich aus und versuchen Schritt für Schritt diesem näher zu kommen.

 

Vielleicht wohnen Sie nicht gerade am Meer. Aber was ich meine, sind die kleinen Dinge, die wir hier vor unserer Haustüre haben und großmachen können. Wie zum Beispiel - den Wald mit seinen Gerüchen und Naturklängen, der anliegende See mit all seiner Farbenpracht oder die nahegelegene Felsenschlucht mit seinen vielen Eindrücken …

 

Sie fragen sich, wie Sie das hinbekommen?

 

Kommen Sie ins TUN – das ist das A und O für Ihre Veränderungen im Alltag.

 

In Ihrem Tempo - zu mehr Bewusstheit und Achtsamkeit, um gleichzeitig zu entschleunigen.

 

Nehmen Sie das sonnige, frühlinhshafte Wetter zum Anlass. Gehen Sie doch mal in den Wald spazieren. 

 

Versuchen Sie es einfach – indem Sie den Geruch von modrigem Holz/Laub wahrnehmen, die zwitschernden Vögel hören, schauen Sie  dem schillernden Käfer zu, der Ihren Weg kreuzt und freuen sich am bewussten Wahrnehmen Ihrer Umgebung. Denn es ist für Sie.

 

Auch – können Sie ganz bewusst nach einem Mitbringsel schauen, vielleicht ein schöner Stein, ein besonderer Tannenzapfen, ein gedrehtes Stück Holz mit einer auffälligen Maserung. Und ja, nehmen Sie sich dieses Unikat gerne mit nach Hause. Anschließend legen Sie sich „das gute Stück“ an eine für Sie „prominente Stelle“. Machen Sie aus diesem besonderen Mitbringsel eine Art „Erinnerungsanker“.

 

Sie werden merken, dieser Spaziergang wird Ihnen positiv im Gedächtnis bleiben, denn Sie haben ihn bewusst/mit all Ihren Sinnen wahrgenommen. Freude und Leichtigkeit werden Ihnen im Gedächtnis bleiben. 

Wie wäre es, wenn Sie daheim an Ihrem Lieblingsstück vorbei gehen, Ihr Blick fällt darauf, und ein gutes Gefühl und positive Erinnerungen wären wieder präsent, als wäre Ihr Erlebnis gerade passiert? Nun das könnte durchaus passieren. :-)

Genießen Sie es. Denn positive Gedanken und Gefühle tun uns gut. Es sind unsere Ressourcen. Sie sind wichtig, wenn es uns schlecht geht.

 

Wie wichtig ist es doch für uns, achtsam, aufmerksam, behutsam, bewusst durch unsere Lande zu gehen. Mehr Bewusstheit für uns selbst zu bekommen und so den Alltag zu bestreiten. Selbst auf oder bei der Arbeit, beim Spaziergang in Ihrer Pause, überall – gibt es Dinge und Gegebenheiten zu „entdecken“. Und wenn es „nur“ der Kaffee ist, der eine besondere Farbe hat, das Aroma sich im Raum ausbreitet, und Ihnen ein Gefühl einer kleinen Auszeit gibt.

Wissen Sie was ich meine?

 

Kleine Dinge - GROßMACHEN.

 

Nun – jetzt möchte ich Ihnen noch kurz sagen, wie ich zum Schreiben dieses Artikels kam. Was mein Impuls hierfür war?

Die „Bewusstheit für das Hier und Jetzt!“ Ausgelöst durch eine Pflanze, um die ich jeden Tag mehrmals herumlaufe. :-)

 

Tags bin ich in meinen Praxisraum, um zu arbeiten. Zur Zeit blüht dort eine wunderschöne dunkelrot-weiße Orchidee. Sie zaubert mir mit ihrem Duft ein Lächeln auf meine Lippen. Ich lasse mich hinreißen, einige Sekunden die verschiedenen Farben und facettenreiche Struktur Ihrer Blüten zu genießen, den Duft mit meiner Nase förmlich aufzusaugen – mit allen Sinnen zu genießen.

 

Es ist wunderbar, dies bewusst wahrzunehmen. Es entsteht eine tiefe Dankbarkeit in mir, diese Dinge überhaupt zu bemerken. Und es steigt ein Gefühl der Zufriedenheit und Lebensfreude in mir auf.

 

Nun, ob es nun der Kaffee in der Pause, (m)eine Orchidee, der Waldspaziergang oder ein wundervolles Erlebnis mit einem Tier oder Menschen ist, wichtig ist - genießen Sie es mit all' Ihren Sinnen.

Im Hier und Jetzt sein und Ihren (Augen)Blick - hierfür - Stück für Stück öffnen.

Nach dem Motto: Kleine Dinge - GROßMACHEN!

 

Lassen Sie es sich gut gehen. Viel Erfolg.

 

Jeder kleine Schritt, ist ein weiterer Schritt zu mehr Bewusstheit, Achtsamkeit, Dankbarkeit.

 

Ihre Kerstin Zirpel von AngstfreiAtmen

Kommentar schreiben

Kommentare: 0