Robotergesteuert? Gedankenkarussell?



Sie fühlen sich wie ein Roboter? Gesteuert durch äußere Einflüsse? Das Gedankenkarussell spielt in Ihrem Leben eine Rolle? Sie möchten aus diesem Kreislauf heraus?

 

Verspüren Sie Druck und Angst, weil Ihr Leben nach Schema F abläuft? Sie machen sich Stress? Sie sind angepasst an die Gesellschaft? Sie fühlen sich in die Ecke gedrängt? Weshalb funktionieren Sie wie ein Roboter und machen im gewohnten Kreislauf weiter? Wie kann es sein, dass Sie sich immer gleich verhalten?  Wie geht es Ihnen damit? Sie möchten eine andere Richtung einschlagen? Sie wissen nicht wie?


In der Kindheit sowie Jugendzeit werden Sie besonders durch die Erziehung, Ihre sozialen Kontakte geprägt und sind leicht beeinflussbar. Ihre Gedanken, Gefühle sowie Verhalten formen sich nach Ihren Erfahrungen und äußeren Einflüssen.

Anerzogene oder erlernte Verhaltensmuster, Abwehrmechanismen wie beispielsweise Verdrängung und Verschiebung beeinflussen unser Unterbewusstsein.

 

Die Wissenschaft der Neurobiologie beweist, dass Ihr Gehirn die gewohnten Verhaltensmuster kennt und diese immer wieder ansteuert und abspult. 

 

Sie haben den Eindruck, dass Ihre Gedanken, Gefühle sowie Ihr Verhalten nicht zu ändern sind?

Das heißt, Sie befinden sich in einem immer wiederkehrenden Kreislauf?

Aber stimmt denn diese Aussage? Oder sind Änderungen im Verhalten möglich?

 

Das Gehirn formt sich, wie Sie es (be)nutzen. Gefühle, Gedanken und Verhalten sind eng miteinander verbunden.

 

Sind Sie Ihre Gedanken?                  

Die Gedanken sind nicht die Realität, sondern das Hier und Jetzt.

 

Sie möchten etwas im Hier und Jetzt verändern? Was hindert Sie daran? Ihr Alter, Ihre familiären Umstände oder aber Ihr Beruf?

 

Die praktische und integrative Kognitive Verhaltenstherapie (piKVT) arbeitet nach dem Dynamischen Entwicklungsmodell. Das heißt, die KVT setzt an Ihrer aktuellen Thematik an. Es wird Schritt für Schritt vorgangen. Verhaltenmuster, die Sie schon lange begleiten, die für Sie einen störenden Charakter haben, sind zu jeder Zeit veränderbar. Das Alter hat keine Relevanz.

 

Haben Sie eine aktuelle Thematik? 

Hinterfragen Sie sich: Ist der Gedanke hilfreich? Brauchen Sie diesen Gedanken?

Ist dieser Gedanke wirklich wahr? Versuchen Sie ihn zu begründen.

 

Mit Achtsamkeit und Bewusstheit lernen Sie, Ihre Gedanken zu hinterfragen - Ruhe in Ihr Gedankenkarussell zu bekommen. Hierdurch erlangen Sie Sicherheit und Bewusstheit im Umgang mit sich selbst. Auch erreichen Sie Klarheit über Ihre Gedanken, Gefühle und bisherigen eingefahrenen Verhaltensmuster.

 

Ich gebe Ihnen eine effektive und einfache Methode an die Hand | Diese ist schnell, praktisch und alltagstauglich:

 

  • Atmen Sie tief durch die Nase ein und durch Mund wieder aus.
  • Halten Sie inne, gönnen Sie sich 2 bis 3 Sekunden Pause.
  • Zählen Sie bewusst von 10 auf 0 abwärts.

Sie möchten noch einen oben drauf setzen?

 

  • Stellen Sie sich die Zahlen visuell von 10 bis 0 vor.
  • Beides in Verbindung braucht gerade am Anfang viel Konzentration.
  • Üben Sie regelmäßig, dann können Sie die Zahlen bei Bedarf auf 20, 30 usw. erhöhen.

 

Probieren Sie es aus. Dies gibt Bewusstheit und Achtsamkeit in Ihrem hektischen Alltag.

 

 

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg.

 

Ihre Kerstin Zirpel von AngstfreiAtmen

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0